Bernstein

- Schmucksteinen aus Harz

Der Begriff Bernstein heißt übersetzt "Das Duftverbreitende" und stammt ursprünglich aus der Phönizischen Sparache, die im Gebiet des nördlichen Ostmittelmeerraums gesprochen wird. Dieser klare bis undurchsichtige, gelbe Schmuckstein besteht aus uraltem Harz das ca. 260 Millionen Jahre alt ist. Eine sogar grüne bis bläuliche Erscheinung kann der Bernstein aus der domenikanischen Republik annehmen, welcher äußerst begehrt und auch sehr teuer ist. Aus dem Harz, welches zähflüssig ist und von längst vergangenen Bäumen stammt entwickelte sich mit der Zeit eine amorphe (nicht kristalline), feste Substanz. Bernstein ist zwar eigentlich kein Stein oder mineralisch, dennoch zählt er zu den Schmucksteinen.

Geschichte

Bernstein wird bereits seit der Urgeschichte und Frühgeschichte der Menschen zu Kunstgegenständen und Schmuck verarbeitet. Über 6000 Jahre alt schätzt man einige Objekte aus Ägypten. Das sogenannte Bernsteinzimmer war das berühmteste Kunstobjekt, welches jedoch seit der Zeit des zweiten Weltkrieges verschwunden ist. Das Bernsteinzimmer wurde jedoch von Russischen Spezialisten von 1979 bis 2003 detailgetreu rekonstruiert. Seither ist es im Katharinenpalast nahe der Stadt Puschkin wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Alte Fotografien machten die Rekonstruktion des Zimmers erst möglich. Für die Wissenschaft der Lebewesen vergangener Zeiten ist Bernstein besonders interessant, denn oft enthält er Einschlüsse, sogenannte Inklusen, wobei es sich um Fossilien von Insekten oder anderen kleinen Lebewesen oder auch Pflanzenteilen handelt. Diese können so Millionen von Jahren konserviert werden und dienen der Wissenschaft auch noch nach einer so langen Zeit.

Foto

Dieses Foto zeigt Bernsteine vom Cedar Lake, die im Manitoba Museum im kanadischen Winnipeg ausgestellt werden. Bernstein

Entstehung von Bernstein

Die Entstehung von Bernstein lässt sich wie folgt erklären: Zunächst einmal fließt Harz aus der Baumrinde und setzt sich zwischen Rissen (meist in den Lebensringen) und Taschen des Baumstammes ab. Aus diesem Harz werden im Verlaufe geologischer Zeiträume erst Kopal und dann schließlich Bernstein. Allerdings muss die Bedingung der Polymerisation (eine chemische Reaktion) ebenfalls erfüllt werden. Eine recht große Vielfältigkeit ist Typisch für den Bernstein. Dabei kommt es darauf an, unter welchen Bedingungen er entstanden ist. Dabei haben primär die Fließgeschwindigkeit und der jeweilige Einschluss den größten Einfluss auf Form und Farbe des Bernsteins. Einige, naturwissenschaftliche erklärbare Sorten sind so entstanden. Die Bernsteinart Knochen erscheint rahmweiß durch den Zahlreichen Einschluss von Luftbläschen, enthält aber keinerlei Inklusen. Bastard ist der Name einer häufigen Art, die durch massig eingeschlossene Luftbläschen trübe und milchig erscheint. Meist sind diese Steine ockergelb und gelblich weiß. Hier sind Einschlüsse weniger gut zu erkennen. Flomen ist ein ziemlich klarer Stein mit vielen mittelgroßen Blasen, in dem man gelegentlich Einschlüsse findet. Brach, oder Schlack ist ein undurchsichtiger Stein, der meist Pflanzenmaterial enthält.

Leider entspricht es nicht der Meinung des Wissenschaft, dass sich aus einem Einschluss, der einen Moskito enthält, ein Dinosaurier aus vergangenen Zeiten erzeugt werden kann. Dies ist nur eine Idee eines Buches, das später als ein Dinosaurierfilm in die Kinos kam.